Skip to main content

Furiose und kuriose Schlussphase lässt Kelz jubeln

erstellt von Kian Tabatabaei | | 1. Mannschaft

Wenn die Referees mit Headsets ausgestattet sind, weiß der lokale Fußballgourmet: A-Liga steht auf dem Programm. In Lendersdorf konnte der Spielverein Kelz am Sonntag drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Die letzten Minuten hatten es dabei in sich.

 

 

Quasi mit dem Halbzeitpfiff erzielte der Alemanne Hirsch (45.) nach einer Standartsituation das 1:0. Davor hatten die Zuschauer bei minütlich wechselnder Wetterlage eine ausgeglichene Partie gesehen, wobei die Gäste den frischeren und zielstrebigeren Eindruck gemacht hatten.

Diesen Eindruck bestätigte die Mankowski-Elf im zweiten Durchgang und erhöhte den Druck auf die Hausherren. Lendersdorf erspielte sich seinerseits ein ums andere Mal gute Chancen. Das Finale furioso leitete Rühlemann in der 80. Minute ein, als er einen Freistoß aus rund 17 Metern in das Heim-Tor streichelte. Captain Krings – der fünf Minuten vorher gelb vorbelastet ausgewechselt worden war – freute sich über den Ausgleichstreffer so sehr, dass er zusammen mit anderen Kelzern auf den Rasen lief, um mit den Spielern zu jubeln. Diese Rechnung hatte er jedoch ohne das Headset-Trio um Michael Poschen aus Langerwehe gemacht – Krings sah Gelb-Rot wegen des unerlaubten Betretens des Platzes.

In der 86. Spielminute gab es den nächsten Platzverweis. Diesmal sah Torschütze Hirsch Blitz-Gelb-Rot. Er hatte sich nach einem Foul offenbar mit den falschen Worten an den akkuraten Unparteiischen gewendet.

Suntharlingam erzielte dann in der 90. Minute den Siegtreffer. Nach Vorarbeit von Breuer behielt der „Zehner“ im Strafraum die Übersicht – das Spiel war gedreht. Das 1:3 durch Yassin (93.) war fast banal. Die Vorlage kam wieder vom starken Breuer.

Die Mankowski-Elf belohnte sich für eine engagierte und konzentrierte Leistung und kann am 12. Spieltag am Sonntag in Kelz selbstbewusst die Spielgemeinschaft Vossenack/Hürtgen empfangen. Alemannia Lendersdorf muss in Jülich ran.

Zurück
Foto: Daniel Niemeier