Skip to main content

Zweimal in Führung und doch verloren

erstellt von Kian Tabatabaei | | 1. Mannschaft

Der Spielverein Kelz hat das Duell der ewigen Rivalen am Sonntag in Birkesdorf mit 4:2 verloren. Dabei fuhren die Gäste in einem hochintensiven Spiel zweimal auf der Siegerstraße.

 

 

Die Mankowski-Elf, die das letzte Mal 2011 gegen Birkesdorf gewinnen konnte, kam besser in die Partie und erzielte durch einen sehenswerten Distanzschlenzer von Captain Krings in der 24. Minute das 0:1. Eine äußerst umstrittene Elfmeterentscheidung von Referee Thorsen Sommer aus Lohn brachte die Viktoria dann zurück ins Spiel - den Strafstoß verwandelte Ex-Kelzer Hansen (38.).

Kurz nach der Halbzeit gingen die Gäste dann erneut in Führung. Suntharalingam setzte sich am Strafraumeck etwas glücklich gegen seine Gegenspieler durch und schob den Ball an Schlussmann Büttgen vorbei (47.).

In der Folge drängte Birkesdorf auf den Ausgleich - mit Erfolg: An den Querpass von Ljachowskij war der starke Kelzer Keeper Niemeier zwar noch dran, der Ball erreichte trotzdem Palm, der aus fünf Metern keine Probleme hatte einzuschießen (57.).

Die Begegnung war danach ebenso wie das Ergebnis ausgeglichen. Einen Ballverlust im Mittelfeld nutzten die Gastgeber in der 76. Spielminute dann jedoch eiskalt, der eingewechselte Aboagye sorgte für das umjubelte 3:2.

Damit war das Spiel entschieden. Denn die Kelzer Kräfte und Moral reichten nicht mehr aus, um zurückzukommen. Birkesdorf erspielte sich immer wieder gute bis sehr gute Chancen und konnten den Sack in 89. Minute dann durch Doppelpacker Palm endgültig zu machen.

In der Summe schoss das Team um Peter Eschweiler, der vergangene Saison noch Coach der Gäste gewesen war, häufiger auf das Tor. Aufgrund des Spielverlaufs und vor allem der ersten Halbzeit wäre ein Unentschieden wohl gerechter gewesen. 

Für die Mankowski-Elf geht es bereits am Donnerstag in Krauthausen darum, nach zwei Niederlagen in die Ligaspur zu finden. Die Viktoria reist am Sonntag nach Jülich.

 

 

 

Zurück
Foto: Daniel Niemeier